Forschungsschwerpunkte

Autarke Sensorik für das Internet der Dinge

Autarke Sensorsysteme sind für diverse Branchen eine wichtige Querschnittstechnologie, die als Enabler für neue Produkte und Dienstleistungen wirkt. So kommen derartige Systeme beispielsweise in der Energiewirtschaft und der Logistik ebenso zum Einsatz wie in der Produktionstechnik, der Gebäudeautomatisierung oder der Medizintechnik. In vielen Anwendungsbereichen erfahren sie derzeit die Überführung von einer Nischenidee zum bestimmenden Element hinsichtlich des Innovationsgrads neuer Produkte.
Das spezielle Kennzeichen der Entwicklungen am Fraunhofer IZM ist die zielgerichtete Anpassung aller Teilkomponenten autarker Sensorsysteme an die jeweiligen Anforderungen der Anwendung:

  • Die exakte Anpassung von Rechenleistung und Energieverbrauch des Prozessors, dem Herzstück eines autarken Sensorsystems, ist von zentraler Bedeutung. Hier unterstützen wir eine große Bandbreite – vom einfachsten Mikrocontroller bis zu hochleistungsfähigen Systemen mit Co-Processing.
  • Langzeitdatenlogger oder digitale Messwertaufbereitung und -weiterleitung in Echtzeit – die Implementierung einer effizienten Kommunikation, wie auch die Auswahl des jeweils erforderlichen Speichers wird stark durch den Grad der Vernetzung beeinflusst
  • Die Auswahl der Sensorelemente orientiert sich – unter der Nutzung hochauflösender Komponenten – an besonders energiesparenden Messprinzipien.
  • Ein aktueller Entwicklungsschwerpunkt ist die Integration optischer Sensoren zur Farberkennung und für spektrale Analytik.

Eine Übersicht zu unserem Leistungsangebot finden Sie hier.

 

Projekte im Bereich Autarke Sensorsysteme

SOPRO – Selbstorganisierende Produktion

Für die produktgesteuerte Fertigung werden miniaturisierte Funksensorknoten (sogenannte Process-eGrains) sowie Methoden und Werkzeuge für eine autonome, lernende, selbstorganisierende Produktion entwickelt.

ASTROSE

Die Entwicklung eines energieautarken Funksensorsystems für die Montage auf Leitungsseilen ermöglicht das Monitoring von ganzen Freileitungsnetzen zur Optimierung der Durchleitungskapazitäten.

FischFit – Integrierte Mikrosystemtechnik im Wasser

Im Projekt FischFit ist ein miniaturisiertes drahtloses Sensorsystem entwickelt und getestet worden, was eine messtechnische Anwendung in vielen Bereichen der Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften ermöglicht.

Gesundheitscoach@ ConnectedLiving

Im Bereich der häuslichen Pflege ist der Einsatz von IT-basierter Technik hingegen fast immer noch Neuland. Anstehende Arbeiten einschließlich der Dokumentation sind durch manuelle Tätigkeiten gekennzeichnet. Diese Tätigkeiten werden in Zukunft nicht vollständig abgelöst, können und müssen durch Gerätetechnik unterstützt werden.

SmartSenior

Im Rahmen des Projektes werden Grundlagen zur Bereitstellung von Dienstleistungen für die Zielgruppe entwickelt, die sich über einfache und adaptive Bedienkonzepte auszeichnen. Dafür ist ein integrativer Ansatz notwendig, der bestehende und neue Konzepte im Bereich Hardware und Software zu einer Gesamtlösung verbindet.