Arbeitskreis Richtlinien-konformes Design für WEEE/RoHS/EuP

Trotz der erfolgten Umsetzung der EU Richtlinien WEEE und RoHS sind Unternehmen der Elektronikindustrie weiterhin damit beschäftigt, den gestellten Umweltanforderungen für den europäischen Markt gerecht zu werden. Anpassungen der Gesetzgebung an den Stand der Technik, Fragen der kontinuierlichen Sicherung der RoHS-Konformität einschließlich ihrer Kontrolle mit internationalen Standards sowie die Vorbereitung auf ähnliche Anforderungen in anderen Regionen beschäftigen zurzeit die Unternehmen.

Darüber hinaus wurde im August 2005 auf europäischer Ebene eine Rahmenrichtlinie zu den Energy using Products (EuP) verabschiedet und im Februar 2008 als Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte in deutsches Recht umgesetzt. Nach und nach treten dazu Durchführungsbestimmungen für die verschiedenen Produktgruppen (und auch Standby) in Kraft, die von den Herstellern einzuhalten sind.

Im Industrie-Arbeitskreis „Richtlinien-konformes Design für WEEE, RoHS und EuP“ bereiten sich die Teilnehmer langfristig auf die Entwicklung und Fertigung Richtlinien-konformer Produkte vor. Auf den Treffen wird der aktuelle Stand der nationalen und internationalen Gesetzgebung im Bereich Umwelt und Elektronik behandelt, Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung umweltgerechter Produkte bis hin zur Deklaration von Inhaltsstoffen vorgestellt und an Beispielen erläutert. Der Arbeitskreis wird vom ZVEI, der BITKOM und dem FED unterstützt. Die Leitung und Organisation des Arbeitskreises liegt beim Fraunhofer IZM.

Termine der Arbeitskreistreffen 2016

  • Dienstag, den 1. März 2016 in Berlin
  • Donnerstag, den 16. Juni 2016 in Berlin
  • Dienstag, den 22. November 2016 in Berlin