Fraunhofer IZM ist beste deutsche Forschungseinrichtung im Bereich Elektrotechnik

Berlin, / 30.6.2011

Im Rahmen des Forschungsratings Elektrotechnik und Informationstechnik wurden alle 47 in diesen Bereichen tätigen deutschen Forschungseinrichtungen in Bezug auf Forschungsleistung, Effektivität, Effizienz, Nachwuchsförderung und Transferleistung eingehend untersucht. In allen Disziplinen bescheinigte der Wissenschaftsrat dem Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM sehr gute bis herausragende Leistungen. Damit geht das Fraunhofer IZM aus diesem Vergleich als beste deutsche Forschungseinrichtung im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik hervor.

„Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, wissenschaftliche Exzellenz mit hervorragenden Ergebnissen im Transfer zu vereinen“, so die die erste Reaktion von Institutsleiter Prof. Klaus-Dieter Lang. „Nur, wer heute wissenschaftlich führend ist, kann morgen entsprechende Ergebnisse für den Transfer in die Industrie vorweisen.“

Die erfolgreiche Verknüpfung langfristig ausgerichteter Forschungsarbeiten mit der an der kurzfristigen Umsetzung orientierten Vertragsforschung geht nicht ohne hochmotivierte Mitarbeiter. Deshalb gebühre sein Dank für diese Auszeichnung auch seinen Mitarbeitern, so Prof. Lang. Auch hat sich das Konzept der engen Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin bewährt. Junge Mitarbeiter verdienen sich erste Sporen in Forschungsprojekten, um Ihren Wissensschatz dann in Industrieprojekten an die Wirtschaft weiterzugeben.

„Mit einem Vertragsforschungsanteil von über 90% im Jahr 2010 wissen wir natürlich, dass unsere Arbeiten auf dem Gebiet des Electronic Packaging und der elektronischen Systemintegration heute nachgefragt sind“, so Prof. Lang. „Der Aufbau der kleinsten Kamera der Welt oder einer doppelseitig gekühlten Leistungselektronik für kompakte Elektrofahrzeuge zeigen unsere Leistungsfähigkeit in der technischen Umsetzung. Die hervorragende Bewertung durch den Wissenschaftsrat zeigt uns aber auch, dass wir für die Zukunft gut gerüstet sind. Mein Dank geht an dieser Stelle ausdrücklich auch an meinen Vorgänger Prof. Reichl, der das Institut so hervorragend aufgestellt hat.“ betont der jetzige Institutsleiter.

Das Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft für angewandte Forschung.