/  2.6.2012  -  3.6.2012, 17:00 - 01:00

Lange Nacht der Wissenschaften 2012

Mikroelektronik im Dienste des Menschen – unter diesem Motto steht in diesem Jahr der gemeinsame Auftritt von Fraunhofer IZM und dem Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik der TU Berlin. Neben einer Führung durch den Reinraum werden unter anderem aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Medizintechnik präsentiert.

Sauberer geht’s nicht - Willkommen im Reinraum!
Woher kommen die Chips im Handy, in der Kamera, im Herzschrittmacher?
Sehen Sie zu, wie Wissenschaftler feinste Strukturen mit wenigen Tausendstel Millimetern Breite auf große Siliziumscheiben, sogenannte Wafer, aufbringen und diese dann in einzelne Mikrochips zersägen. Damit kein Staubkorn die Zuverlässigkeit der Chips beeinträchtigt, kleiden wir Sie für Ihren Besuch reinraumgerecht ein.

Endoskope als Wegwerfartikel - wie die Mikroelektronik die Medizintechnik revolutioniert
Kaum ein anderer Bereich profitiert so vom Einsatz intelligenter Elektronik wie die Medizintechnik. Neben neuen Entwicklungen zur patientennahen Labordiagnostik zeigen wir zur Langen Nacht u.a. die speziell für den Einsatz in Endoskopen entwickelte drittkleinste Kamera der Welt. Hier dürfen vor allem Kinder selbst aktiv werden – während ein Besucher eine endoskopische Kamera bedient und einem „Patienten“ den Magen ausleuchtet, darf der Partner die aus Versehen „verschluckten“ Fremdkörper mikroinvasiv entfernen.

Holz trifft PC – Öko-Design zum Anfassen
Umweltgerechtes Produktdesign – was ist das? Wir präsentieren den Öko-PC iameco („I am Eco“), den ersten seiner Klasse, der 2011 mit dem europäischen Umweltlabel „EcoFlower“ ausgezeichnet wurde. Der besonders energieeffiziente Tablet-Rechner hat ein Holzgehäuse und ist zu 98% recycelbar.


Wie geht es Omi? - Wie elektronische Helfer ältere Menschen und ihre Familien unterstützen können
Kleine elektronische Helfer erlauben es älteren Menschen, ein selbständiges Leben zu führen und informieren im Problemfall die Angehörigen. Auf der Langen Nacht zeigen wir Beispiele dieser Helfer: Pillendosen erinnern ihre Besitzer z. B. an die Einnahme von Medikamenten und Türen und Fenster melden, wenn sie offen stehen. Schauen Sie selbst!