Auch 2017 ist das Fraunhofer IZM wieder auf der PCIM (= Power Conversion Intelligent Motion) Europe vertreten. Die weltweit führende Fachmesse mit zugehöriger Konferenz zu den Themen Leistungselektronik, Intelligente Antriebstechnik, Erneuerbare Energien sowie Energiemanagement findet vom 16. bis 18. Mai 2017 auf dem Messegelände in Nürnberg statt. Neue Produkte und Dienstleistungen u. a. für Anwenderindustrien aus den Bereichen Maschinenbau, e-mobility oder Kfz-Elektronik sind hier zu entdecken.

Auf der Messe können Sie das komplette Dienstleistungsspektrum von Fraunhofer IZM im Feld der Leistungselektronik erleben.

Seit vielen Jahren arbeitet das Institut sehr erfolgreich daran, die Möglichkeiten von Siliciumcarbid und Galliumnitrid umfassend für schnell schaltende Halbleiter nutz- und anwendbar zu machen: Fertigungstechnik, elektrisches, thermisches und mechanisches Layout, EMV-Fragestellungen sowie die optimale Ansteuerung sind hier die wichtigsten Aspekte. Auf der Messe werden die Kompetenzen in der Systementwicklung anhand eines besonders niederinduktiven eingebetteten Leistungsmoduls veranschaulicht.

Im Bereich der Zuverlässigkeit liegt der Fokus auf den IZM-Dienstleistungen in der thermischen Analyse, der Simulation und dem Power Cycling. Dass die Verwendung von hochwärmeleitfähigen Materialien und Verbindungstechnologien ein großes Potenzial für die thermische Optimierung birgt, wird am Beispiel einer Lastwechselprüfung von Leistungshalbleitern demonstriert.
Ein Dauerbrenner auf der PCIM sind Verbindungstechniken für hohe Einsatztemperaturen. Mit dem Silbersintern und dem am Fraunhofer IZM entwickelten Transient Liquid Phase Soldering werden hier zwei alternative Technologien präsentiert, die neben hoher Zuverlässigkeit Einsatztemperaturen bis 150 °C garantieren.
 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 

Fraunhofer IZM | Testaufbau zu Zuverlässigkeitsprüfung eingebetteter Leistungsmodule mittels Active Power Cycling
© Foto Fraunhofer IZM

Testaufbau zu Zuverlässigkeitsprüfung eingebetteter Leistungsmodule mittels Active Power Cycling