Halbzeit bei 5G-PHOS: Projekttreffen mit Demonstrationen am Fraunhofer IZM

18.2.2019

Halbzeit bei 5G-PHOS: Projekttreffen mit Demonstrationen am Fraunhofer IZM
© Fraunhofer IZM

Das 5G-PHOS-Team baut Glasfaser-Fronthaul-Verbindungen mit einer 32-Element-Strahlantenne und einer linearen EML für 5G-mmWave-Netzwerke auf.

5G-PHOS: Projekttreffen mit Demonstrationen am Fraunhofer IZM | Gruppenfoto
© Fraunhofer IZM

5G-PHOS: Projekttreffen mit Demonstrationen am Fraunhofer IZM | Gruppenfoto - Saal
© Fraunhofer IZM

15 Mitglieder aus 8 Ländern, 5 Universitäten, 7 Unternehmen, 2 Telecom-Operatoren und 1 Fußballteam - Am 24. und 25. Januar kamen am Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM die Projektpartner des im September 2017 gestarteten EU-Forschungsvorhabens zum Project-Review zusammen. Besonderes Highlight war eine Demonstration, die erste gemeinsame Projekterfolge dargestellt hat.

5G wird voraussichtlich einen noch größeren Einfluss auf die europäische Gesellschaft haben, als die heutigen Mobilfunknetze. Es verspricht innerhalb des nächsten Jahrzehnts Breitband mit sehr hoher Kapazität und geringen Kosten für die Verbraucher und wird so zur Realisierung von Zukunftsvisionen wie autonomes Fahren, Etablierung von Industrie 4.0 und Verbreitung von IoT beitragen.

5G-PHOS ist ein Projekt, das sich auf die ressourcenschonende Ausrichtung der Sendeleistung konzentriert. Hierbei wird die radiale Ausbildung von Hochfrequenzwellen um eine Antenne unterbunden und mit großen MIMO-Antennen der Strahl direkt auf das Empfangsgerät ausgerichtet. Die praktische Umsetzbarkeit war eine der drei großen Demonstrationen im Januar.  Photonische Systeme werden hierbei zur Datenübertragung bis zu den Antennen eingesetzt, als auch direkt zum Beam-Steering durch Laufzeitverlängerungen zu den einzelnen Elementen der MIMO-Antenne. Das EU-Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren wird von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki koordiniert. 5G-PHOS entwickelt und nutzt integrierte optische Technologien, um die Konvergenz zwischen Glasfaser und Wireless (FiWi) zu verbessern und kosten- und energieeffiziente 5G-Netzwerklösungen für Anwendungsfälle mit hoher Dichte zu realisieren.

Weitere Informationen zu den Projektdetails finden Sie hier: http://www.5g-phos.eu/.