Breitbandig skalierbare IoT-Core-Plattform

Im Fraunhofer Leitprojekt „Towards Zero Power Electronics“ (ZEPOWEL) soll eine Technologie- und Methodikplattform zur Realisierung von hochintegrierten, extrem energieeffizienten Modulen für das „Internet der Dinge“ (IoT) entstehen. Dabei werden die Höchstleistungen der beteiligten Institute zu Gesamtsystemen kombiniert, die hinsichtlich Energieverbrauch und Funktionalität optimiert sind.

© MEV, Fotolia, mcc

© Fraunhofer IZM/Volker Mai

Die Aufgabe des Fraunhofer IZM besteht darin, eine skalierbare, modulare Low-Power Plattform zur Anbindung an diverse Sensoren, Aktuatoren und Infrastrukturen zu schaffen. Energierelevante Informationen werden über geeignete Schnittstellen verfügbar gemacht, sodass der zentrale „IoT-Core“ durch Konfiguration der funktionalen Systembausteine und ein adaptives Powermanagement Einsparpotenziale besser nutzen und so den Gesamtenergieverbrauch minimieren kann. Je nach Anforderungen an Rechenleistung, Kommunikationsbedarf und Energieverfügbarkeit können beispielsweise einzelne Systemkomponenten aktiviert bzw. deaktiviert oder mit einer auf Energieminimierung ausgerichteten Konfiguration versehen werden.

Darüber hinaus führt das Fraunhofer IZM als Systemintegrator einzelne Komponenten zu miniaturisierten Modulen zusammen, die anschließend je nach Einsatzzweck im Sinne eines Baukastens zusammengestellt werden können.

Weiterführende Informationen

 

3.4.2018

Lösung für Energieprobleme vernetzter Sensoren

Im Fraunhofer Leitprojekt "Towards Zero Power Electronics" führt das IZM als Systemintegrator einzelne Komponenten zu miniaturisierten Modulen zusammen, die anschließend je nach Einsatzzweck als Baukasten zusammengestellt werden können.

 

31.1.2019

Fraunhofer-Leitprojekt "Towards Zero Power Electronics"

Mit der Entwicklung einer extrem energieeffizienten und modularen Hardware wird in einem Fraunhofer-Leitprojekt die Basis für ein flächendeckendes Internet der Dinge geschaffen.