Geschäftsfeld – Informations- und Kommunikationstechnik

Die zunehmende Vernetzung stellt die Fertigungstechnologien für Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik vor besondere Herausforderungen:

Für den effizienten Austausch und die Speicherung von Daten braucht es immer größere Rechenzentren und den Austausch elektrischer und optischer Signale. Eine weitere Herausforderung ist die digitale Vernetzung selbst: Es bedarf hochdynamischer Netze, die Daten transportieren, verarbeiten und analysieren können.

Das Fraunhofer IZM bietet umfassende Lösungen für diese Herausforderungen. Das Institut hat eine weit über 20-jährige Erfahrung im Bereich der Systemintegration. So wurde beispielsweise eine Kühlmethode für Prozessoren entwickelt. Hierbei wurden Mikrokanäle für systemnahe Kühlflüssigkeit in Silizium-Interposer integriert. Ob hybrid-integrierte elektrooptische Aufbautechniken mit hohen Anforderungen an die Prozessgenauigkeiten oder textile Fertigungstechnologien für Body Area Networks, das Fraunhofer IZM ermöglicht insbesondere auch mittelständischen Unternehmen eine deutliche Reduktion der Fertigungskosten und Entwicklungszeiten. Mit dem Ecodesign, eingehenden Studien zur Reparier- und Recycelbarkeit von Consumer-Produkten wie Tablets oder Untersuchungen zur Elektronik-Obsoleszenz bezieht das Fraunhofer IZM auch Aspekte der Nachhaltigkeit in die Elektronikentwicklung mit ein.

Durch seine Kernkompetenz in der Entwicklung von anwendungsorientierten Systemdesigns kann das Fraunhofer IZM darüber hinaus drahtlose Sensorknoten und Systeme sowie Hochfrequenz- und High-Speed-Kommunikationsanwendungen mit Hochfrequenz-Komponenten für robuste drahtlose Kommunikation entwickeln, die miniaturisiert, zuverlässig und äußerst energiesparsam sind. In unseren Laboren nutzen wir Messgeräte für den Frequenzbereich von DC bis 220 GHz. Damit können heute Hochfrequenzaufbauten z.B. für 5G untersucht werden.

Leistungsangebot

  • Systemdesign für integrierte, miniaturisierte, energieautarke und robuste Sensorsysteme und drahtlose Netzwerke
  • Aufbau von Hochfrequenzsystemen und elektrooptischen Komponenten
  • Prozessoptimierung und Technologietransfer von Fertigungstechnologien hochintegrierter Systeme
  • Zuverlässigkeitsuntersuchung und Lebensdauerabschätzung
  • Beratung und Ecodesign für nachhaltige IuK-Produkte

     

News | Projekt CarriCool

Mehr Prozessorleistung mit Mikrokanalkühlern

Einer der limitierenden Faktoren für die Rechenleistung von Prozessoren ist die Betriebstemperatur. Im Rahmen des Projekts CarriCool unter Federführung von IBM haben Fraunhofer-Forschende eine neue, effektive Kühlmethode entwickelt.

News

Lieber länger haltbar als ständig der letzte Schrei

Online-Studie zeigt, dass technische Innovationen bei der Produktwahl nicht das wichtigste Kaufargument sind.

News | Projekt SERENA

EU-Projekt für kostengünstige 5G-Systeme von morgen

Gemeinsam mit neun Industrie- und Forschungspartnern aus ganz Europa wird die Fraunhofer-Gesellschaft in den kommenden drei Jahren an der Entwicklung einer hochleistungsfähigen und kostengünstigen HF-Plattform für Mobilfunksysteme der nächsten Generation (5G) arbeiten.

News | Projekt USeP

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

Für mittelständische Anbieter elektronischer Lösungen ist das »Internet der Dinge« mit nahezu unüberwindlichen Hürden verbunden. Denn für konkurrenzfähige Produkte der Zukunft fehlt ihnen derzeit oftmals der Zugang zu den Hochtechnologien der Mikroelektronik.

News | Projekt HyPOT

Der Weltweit erste hybrid integrierte on-board Transceiver auf Basis eines Glasinterposers

Im Projekt HyPOT entwickelt das Fraunhofer IZM zusammen mit Partnern aus Industrie und Forschung eine Hybridintegration eines Glas-Silizium-basierten Interposers für die Datenkommunikation bei einer Wellenlänge von 850 nm.

News | next.mobility.news

Welches Radarsystem passt zu mir – und wie wird es gebaut?

Einparkhilfe, Bewegungsmelder oder in der Umgebungsüberwachung für ein autonomes Auto – Radarsysteme erfüllen diverse Anwendungszwecke. Um die spezifischen Anforderungen kosteneffizient zu erfüllen, wird am Fraunhofer IZM an innovativen Technologien für Radarsysteme geforscht.