SAF für Startups

Beginne dein Prototyping-Abenteuer!

Willkommen Startups!

 

Ihr seid das Herz von Start-A-Factory! Zusammen werden wir Eure Hardware-Idee schnell in einen professionellen Prototypen verwandeln.

Start-A-Factory hat seit 2017 seine Tore und Türen geöffnet. Seitdem arbeiten wir hart an der Optimierung und Erweiterung der Infrastruktur und Ausstattung, damit Startups alles vorfinden, was sie benötigen – wir verbessern die Möbel und IT-Ausstattung der Arbeitscontainer und erweitern unser  Anlagen- und (Analyse-)Geräte-Portfolio für SAF.

Derzeitig arbeiten drei Startups bei uns an ihren Hardware-projekten und haben uns enorm dabei unterstützt, Start-A-Factory mit Leben zu füllen und es von einer bloßen Idee zu einem funktionierenden Konzept werden zu lassen.

 

  • Start-A-Factory adressiert speziell Hardware-Startups und Kleinst-Unternehmen mit einem vergleichbaren Fokus. Als Faustregel gilt: Wenn deine Produktidee ein optisches, chemisches oder elektrisches Signal beinhaltet, dann können wir dir mit SAF mit hoher Wahrscheinlichkeit helfen.

  • Weder noch! Wir haben kein Interesse an einer Unternehmensbeteiligung und bieten auch kein Businesscoaching, „Folienpolieren“ und keine Agile-Management-Kurse – wir arbeiten mit dir an deiner Idee und holen das Beste raus! Wir stecken all unsere Energie in deine Produktidee und die Hardware-Realisierung. Wir wollen dich schnell für eine Groß-Volumen-Produktion bereit machen.

  • Mit Start-A-Factory öffnet das Fraunhofer IZM seine Türen für Start-ups, die so Zugang zu einer hochmodernen, industrietauglichen Prototypen-Linie erhalten. Bei unserer Zusammenarbeit muss die eingesetzte „Man-Power“ berücksichtigt werden, die für deine Entwicklungs- und Prozessbetreuung und Geräteinstandhaltung benötigt wird. Hierbei hängt die Höhe des finanziellen Aufwandes stark davon ab, wieviel Unterstützung du für dein Projekt benötigst – je mehr du alleine entwickelst, umso geringer die Kosten. In Berlin gibt es viele Fördermöglichkeiten, insbesondere für eine Zusammenarbeit mit einer Forschungseinrichtung. Wir unterstützen dich bei der Identifizierung der bestmöglichen Lösung für dich.

  • Zu allererst meldest du dich bei uns und stellst kurz deine Idee/dein Projekt vor. Daraufhin werden wir im weiteren Verlauf erst einmal herausfinden, ob Start-A-Factory der richtige Ort für deine Idee ist.

    Der nächste Schritt wäre ein „Mission-Workshop“: Hier diskutieren wir mit dir den aktuellen Stand deiner Idee und erstellen einen ersten Projektplan – alles vertraulich und unverbindlich.

    Wenn danach klar ist, dass wir dich in SAF bestmöglich unterstützen können, dann werden die Kolleg*innen am IZM aktiv, die dich thematisch am besten begleiten können und erstellen eine Aufwandsabschätzung für dich, die genau auf deine Anforderungen und Situation abgestimmt ist.

    Erfahrungsgemäß dauert die Klärung der Fördermöglichkeiten eine Weile aber dann kann es endlich losgehen: ziehe in einen der Arbeits- und Entwicklungscontainer und beginne mit unserer Unterstützung dein Projekt! Wir werden dich dabei unterstützen, deine erste Idee in einen professionellen Prototypen zu verwandeln, damit du in kürzester Zeit bereit bist für den nächste Schritt der großvolumigen Produktion.

    Die Prototypen-Realisierung erfolgt auf einer flexiblen Anlagenumgebung und kann so sehr schnell umgesetzt werden. Eine darauf folgende „Test & Permission“-Phase in speziellen Laboren ermöglicht die Qualifizierung deines Produktes.

    Am Ende der Zusammenarbeit bist du bereit für die industrielle Produktion. Du erhältst von uns ausführliche und vollständige Unterlagen zu deiner Entwicklungsarbeit.

  • Nein, unsere Wissenschaftler*innen sprechen auch Englisch. Natürlich schaden ein paar Deutsch-Kenntnisse auch nicht.

  • Jegliches IP bleibt zu 100% beim Startup. Zu Beginn der Zusammenarbeit wird darüber hinaus noch eine Geheimhaltungsvereinbarung erstellt.