Industrie-Arbeitskreis  /  14.3.2019

Rechtskonformes Umweltmanagement in der Elektronikindustrie

Umsetzung von RoHS, REACh, ErP, WEEE und weiteren Umweltanforderungen

Inhalte

  • Aktueller Stand der nationalen und internationalen Gesetzgebung im Bereich Umwelt und Elektronik
  • Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung umweltgerechter
  • Produkte
  • Deklaration von Inhaltsstoffen

Die Europäische und internationale Gesetzgebung ist einem ständigen Wandel unterworfen: RoHS, REACh und CLP stellen Anforderungen an Technologie und Stoffdatenmanagement, die WEE entwickelt sich weiter und die Ökodesign-Richtlinie erfasst immer mehr Produktgruppen; Grenzwerte werden verschärft, neue Standards verabschiedet. Neben der unmittelbaren Gesetzgebung betreffen aber auch aktuelle Trends wie Carbon Footprinting, Ökobilanzen, neue Materialien und Konfliktmineralien die Elektronikhersteller. Im Arbeitskreis können sich die Teilnehmer langfristig auf die Entwicklung und Fertigung Richtlinien-konformer Produkte vorbereiten. Herausforderungen und Lösungsansätze werden mit Partnern aus der Industrie und Forschung diskutiert und wissenschaftlich hinterfragt. Der Arbeitskreis wird von der BITKOM (Digitalverband Deutschlands) und dem FED (Fachverband Elektronik- Design) unterstützt. Die Leitung und Organisation des Arbeitskreises liegt beim Fraunhofer IZM.