Auszeichnung

Über den Kontinent zusammen erfolgreich: Fraunhofer IZM gewinnt Best Paper Award der Itherm Conference in Orlando

Berlin, Orlando / 4.6.2014

Eine Kooperation mit dem Fraunhofer IZM führt stets zu exzellenten gemeinsamen Arbeitsergebnissen mit unseren Partnern, und das über Deutschland und Europa hinaus. Wieder einmal gewürdigt wurde dies vom Komitee der 14. „IEEE Itherm Conference“ (The Intersociety Conference on Thermal and Thermomechanical Phenomena in Electronic Systems) – einer der weltweit führenden Konferenzen zu thermischen Fragen, die vom 27. bis 30. Mai 2014 in Orlando/USA stattfand.

Zusammen mit Kollegen aus Frankreich (CEA Liten, Schneider Electric), Belgien (TAIPRO Engineering) und Deutschland (Technische Universität Chemnitz, Infineon Technologies, AMIC GmbH, Berliner Nanotest & Design GmbH) erhielten Charles-Alix Manier und Hermann Oppermann vom Fraunhofer IZM den Best Paper Award der Itherm Conference im „Emerging Technologies Track". Hauptautor des Papers ist Bernhard Wunderle von der TU Chemnitz. Mit dem Preis wurde auch die Rolle von Fraunhofer als Ideengeber bei der Verbindung von Design, Technologieentwicklung und Tests unter industriellen Bedingungen in dieser äußerst erfolgreichen länderübergreifenden Kooperative gewürdigt.

Hintergrund

Das eingereichte Paper trägt den Titel „Double-Sided Cooling and Transient Thermo-Electrical Management of Silicon on DCB Assemblies for Power Converter Modules: Design, Technology and Test“. Es befasst sich mit dem Systemdesign, der Technologie und Erprobung eines neuartigen Konzepts zur Integration von Silizium-Leistungschips entlang thermo-elektrischer Kühler sowie einem Phasenwechsel-Wärmedämpfer, mit dem die im Betrieb häufig auftretenden Schwingungswechsel (Transiente) thermisch zu managen sind. Der innovative Entwurf liefert zu dieser Problemstellung u. a. eine beidseitige Kühlung, neue Materialien und Verbindungstechniken sowie eigens entwickelte Tests bzw. Simulationen für eine zuverlässige Vorhersage der thermischen Performance. Das Fraunhofer IZM betrachtet die Auszeichnung außerdem als eine Motivation, die beschriebenen Neuentwicklungen in dem EU-geförderten Projekt „Smartpower“ zu integrieren und zielführend abzuschließen.