Stadtregierung Chongqing in China würdigt Verdienste von Prof. Dr. Thomas Geßner und ehrt ihn mit dem "Three Gorges Friendship Prize"

Chongqing, / 30.11.2007

Prof. Dr. Thomas Geßner, Direktor des Zentrums für Mikrotechnologien der Technischen Universität Chemnitz, erwartet heute in China ein freudiges Ereignis: Der international renommierte Wissenschaftler erhält von der Stadtregierung Chongqing, der mit mehr als 32 Millionen Einwohnern größten Stadt der Welt, den "Three Gorges Friendship Prize". Dieser Preis wird seit 2001 an ausländische Experten, die ausgezeichnete Beiträge zum wirtschaftlichen Aufbau und zur sozialen Entwicklung der Stadt Chongqing geleistet haben, verliehen. Besonders würdigt die Stadtregierung die langjährige Kooperation des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und des Institutsteils Chemnitz des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration mit der Universität Chongqing und mit der auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik arbeitenden Industrie der Region.

Bisher haben 45 Personen - insbesondere aus der Industrie und dem Finanzgewerbe - diesen Preis erhalten. Bereits im Jahr 2003 wurde Prof. Geßner zum Advisory Professor der Universität Chonqing ernannt. Durch Teilnahme an der Chongqing High Tech Fair seit 2002 entstanden enge Kontakte zur chinesischen Industrie. Diese bildeten die Basis für gemeinsame Projekte auf dem Gebiet der Entwicklung von Spektrometern, basierend auf Mikro-Elektro-Mechanischen Systemen (MEMS) und innovativer Mikrokühler.

Auf der High Tech Fair im April 2008 wird ein Chinesisch-Deutsch-Italienisches Hightech Forum zum Umweltmonitoring diese Aktivitäten fortsetzen.