Fraunhofer IZM auf der Laser Optics Berlin 2010

Berlin, / 25. März 2010

Alles über LEDs - Jin-U Kim vom Fraunhofer IZM mit einer Gruppe interessierter Schüler
Alles über LEDs - Jin-U Kim vom Fraunhofer IZM mit einer Gruppe interessierter Schüler

Bereits zum fünften Mal präsentierte das Fraunhofer IZM im März 2010 seine Aktivitäten im Bereich des Photonic Packaging und der optischen Verbindungstechnologien auf der Laser Optics Berlin.

Der Schwerpunkt der IZM-Präsentation lag in diesem Jahr auf den folgenden Themen:

  • Kostengünstige optische Bondtechnologie für Laser, LEDs und Detektoren
  • Lasermodule und Empfänger für Telekommunikation, Projektion und High-Power-Anwendungen
  • Elektro-optische Leiterplatten und optische Backplanes durch Integration von dünnglasbasierten Wellenleiterlaminaten und Mikrooptiken
  • Sondertechnologien der Glasfasertechik wie Faserlinsen und Laserfügen

Ein sprichwörtliches „Highlight“ am Stand war eine historische Gaslaterne, bei der der die Gas-Glühstrümpfe durch HiTec-LED-Glühstrümpfe ersetzt wurden. Das Exponat war eine Leihgabe der BRAUN Düsseldorf GmbH und demonstrierte eindrucksvoll, wie die Verwendung effizienter LEDs nicht nur die Betriebs- und Wartungskosten beträchtlich senkt, sondern gleichzeitig die natürliche Farbwiedergabe und Lichtverteilung der Originalgasleuchten in der Nacht erreicht werden.

„Technik zum Anfassen“ auf dem IZM-Stand bot ein Verfahren, das mithilfe von Laserlicht den Frischegrad von Fleisch erkennen und dokumentieren kann (FreshScan). Für die Messungen wird in diesem Handgerät eine faseroptische Optode für die Fluoreszenzspektroskopie genutzt. Das Handgerät liest Informationen über das Lebensmittel von im Handel üblichen RFID – Kennzeichnungen aus und beschreibt die RFID-Kennzeichnung zum Beispiel mit den ermittelten Messdaten neu. Über die integrierte drahtlose Bluetooth-Kommunikation ist das Handgerät an Laptops, PCs bzw. an das Internet angeschlossen.