Rolf Aschenbrenner erhält den SEMI Europe Award 2016

München / 24.3.2017

Für seine Pionierarbeit im Bereich der 3D-Integration wurde Rolf Aschenbrenner, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer IZM, mit dem SEMI Europe Award 2016 ausgezeichnet. Der Preis wurde ihm von SEMI Europe-Präsident Laith Altimime am 6. März 2017 in München anlässlich des SEMI Industry Strategy Symposium überreicht.

Rolf Aschenbrenner erhält den SEMI Europe Award 2016

v.l.n.r.: SEMI Europe-Präsident Laith Altimime und Preisträger Rolf Aschenrenner

Rolf Aschenbrenner honored with European SEMI Award

Aschenbrenner teilt sich die Auszeichnung mit zwei alten Bekannten– Eric Beyne vom imec in Belgien und Gilles Poupon von der französischen Forschungseinrichtung cea-LETI sind langjährige Kooperationspartner des Fraunhofer IZM. In seiner Laudatio hob Altimime besonders den persönlichen Beitrag der Preisträger zur rasanten Entwicklung von 3D-Integrationstechnologien hervor. Während Beyne und Poupon eher einen Silizium-basierten Ansatz der 3D-Integration verfolgen, wurde Rolf Aschenbrenner geehrt für seine Arbeiten auf dem Gebiet organischer Aufbauten für Embedding-Technologien und Panel Level Packaging.

Rolf Aschenbrenner studierte Maschinenbau und Physik an der Universität Giessen. Seit 1994 arbeitet er am Fraunhofer IZM, wo er neben seinen Aufgaben als stellvertretender Institutsleiter die Abteilung Systemintegration und Verbindungstechnologien (SIIT) leitet. Seit 2003 hat Rolf Aschenbrenner verschiedene hohe Funktionen innerhalb von IEEE CPMT wahrgenommen, unter anderem war er Januar 2010 bis Dezember 2011 Präsident von IEEE CPMT. 2005 wurde er mit dem iNEMI International Recognition Award geehrt und 2013 erhielt er den IEEE CPMT David Feldman Award.