Mobilität aus der Steckdose – Fraunhofer IZM präsentierte aktuelle Entwicklungen für eMobility auf der PCIM

Nürnberg, / 10. Mai 2012

Hybrid- und Elektroautos sind zurzeit in aller Munde, nicht zuletzt weil die Bundesregierung Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität machen will. Über aktuelle technologische Trends in der Leistungselektronik für e-Mobility informierte das Fraunhofer IZM vom 08.-10. Mai auf Europas größter Spezialmesse für Leistungselektronik, der PCIM in Nürnberg. Unsere Themen in diesem Jahr waren:

Elektromagnetische Verträglichkeit:
Elektromagnetischen Störungen führen oft zu Problemen beim Einsatz von leistungselektronischen Geräten in Elektro- oder Hybridfahrzeugen. Typische Phänomene sind die Störung von Radios, Steuergeräten und anderen digitalen Systemen. Auf der PCIM zeigten wir verschiedene Leistungsmodule und ein Ladegerät für Hybridfahrzeuge, bei denen die Störabstrahlungen erheblich verringert wurden.

Kühlkonzepte:
Neben der Verknüpfung von guten elektrischen und thermischen Eigenschaften von TIM-Schichten (Thermal Interface Material) bei leistungselektronischen Aufbauten wurde im Bereich Cooling ein Demonstrator zur Messung der Chipsperrschichttemperatur im laufenden Betrieb gezeigt.

Aufbau- und Verbindungstechnik:
Zuverlässige Packaging-Technologien (Sintern, Löten, Drahtbonden) und robuste Verkapselung für Leistungsmodule wurden exemplarisch an Bespielen aus den Bereichen eMobility und Smart Power für Logistikanwendungen gezeigt.