Leistungsangebot

Optische Funktionalisierung von Displayglas

Brechzahlprofil von vergrabenen Wellenleitern in Displayglas, 250 µm Abstand, Gradientenindxprofil

Brechzahlprofil von vergrabenen Wellenleitern in Displayglas, 250 µm Abstand, Gradientenindxprofil

Prozessablauf Ionenaustausch aus der Salzschmelze in Dünnglas

Prozessablauf Ionenaustausch aus der Salzschmelze in Dünnglas

Durch Austausch von Metallionen (beispielsweise Silberionen) aus der Salzschmelze gegen Natriumionen aus der Glasmatrix ist es möglich, den Brechungsindex zu erhöhen und auf diese Weise Wellenleiter und Linsen verschiedensten Designs und auch unter der Oberfläche vergraben herzustellen. Die Besonderheit liegt in der Verwendung von ausgedehnten Dünnglasfolien (Displayglas) und der Herstellung von Multimodewellenleitern, die insbesondere für neue elektro-optische Leiterplatten als auch für planare optische Koppelelemente und Sensoren eingesetzt werden können.

Die Vorteile des am IZM entwickelten Ionenaustauschverfahrens sind:

  • geringe Kosten durch Batchprozesse
  • geringe Dämpfung (bei D263T < 0,1 dB/cm bei µm > 800 nm)
  • große Abmessungen (Längen) und vergrabene Wellenleiter möglich
  • mechanische und optische Langzeitstabilität
  • polarisationsneutral
  • AVT an LWL-Fasern gut möglich (Laserfusion)
 

HF freies Ätzen von Glas

Fraunhofer IZM entwickelt ein Fluorwasserstoffsäure-freies Ätzverfahren zur Herstellung zuverlässiger und robuster Glasfaser-Komponenten und integrierter Glasoptiken.